• uns alle! Jeder hat in seiner nächsten Umgebung Kinder.
  • Jeder kann mithelfen ein für Kinder entwicklungsförderliches Klima als Handlungsrealität in unserer Gesellschaft zu schaffen.
  • Zivilcourage hilft! Die Devise lautet: „Schau HIN“!

Die Anzeichen sind . . .

für Experten deutlich zu unterscheiden – insbesondere ob Verletzungen durch Unfälle oder durch Misshandlungen verursacht wurden.

oft auch für Außenstehende beobachtbare Hinweise an Kindern: z.B. Verletzungen bei Säuglingen, altersunspezifische Verletzungen, geformte Verletzungen (Konturen,    Abdrücke), plötzlich nicht nachvollziehbare Verhaltensänderung trotz gewohntem Umfeld (unklares Psychotrauma)…; 
bei Erziehungsberechtigten: z.B. Anwendung inadäquater Erziehungsmethoden (z.B. hochgradige Aggressivität), verspätetes Arztaufsuchen bei Verletzungen des       
Kindes, 
Verletzungsbild steht im Widerspruch zur angegebenen Unfallursache,…

Die Täter finden wir . . .

in allen Schichten: Meist unauffällige, sozial integrierte Personen 
(„von dem hätte ich das nicht gedacht“) 

in 77 Prozent innerhalb der Familie 

unter Personen, die meist selbst Opfer in der Kindheit waren